PortalStiftungDTRExpo / Shop EnglishFrançaisDeutsch

Catherine Kammermann

Journalistin auf RTS (Schweizer Fernsehen) bis zum Jahr 2013, arbeitet jetzt als Freelance.

«Ich kenne sie, diese jungen Leute von der Stiftung Digger. Ich kenne sie sogar sehr gut, denn ich kenne sie seit ihren Anfängen. Und dabei haben sie sich gar nicht verändert. Ihr Blick ist immer noch auf dasselbe Ziel geheftet: durch Minenräumung Leben retten. Was sie antreibt, ist nicht der Ruhm und schon gar nicht das Geld. Sie wollen ihre technische Expertise und ihr praktisches Know-how in den Dienst der humanitären Sache stellen. 

Sie haben bei null angefangen, hatten nur eine im Keller «gebastelte» Idee. Auf ihrem «Kreuzzug gegen die Minen» feilten sie Tag für Tag und allen Hindernissen zum Trotz an ihrer Technologie, liessen sich dabei nie entmutigen und verloren tief in ihrem Herzen nie die Begeisterung für ihre Sache. Sie liessen sich durch nichts aufhalten, weder durch die schwierige Suche nach Geldgebern noch durch die technischen Probleme bei ihren Einsätzen vor Ort. Stattdessen fanden sie Lösungen und erzielten Fortschritte bei der Sicherung minenverseuchter Gebiete. 

Die «Digger», wie ich sie gerne nenne, sind mittlerweile in der internationalen Gemeinschaft als humanitäre Partner anerkannt. Auch die hin und wieder vorkommenden Verspätungen bei der Auszahlung der Löhne konnte ihre Begeisterung nicht trüben. Sie haben immer mit demselben beeindruckenden Elan weitergemacht. 

Sie müssen sie sich nur einmal bei der Arbeit mit ihren Panzern beobachten ... diese Leidenschaft für das Detail, dieser unerschütterliche Wille, zu verstehen und herauszufinden, was noch verbessert und immer noch besser gemacht werden kann. Darin erkennt man die althergebrachte Tradition des Könnens, des «gut Könnens» möchte man sagen, die im Berner Jura seit jeher mit der Liebe zur Arbeit einhergeht, die sich nicht als materieller Wert sondern als Werk versteht. Deshalb geben sie alle ihr Bestes und setzen ihr Können für den Erfolg dieses Unternehmens ein, das in Tavannes genau den richtigen Standort hat. 

Darin liegt wohl das Erfolgsgeheimnis der Digger: Ihr Erbe ist das Erbe einer ganzen Region. Und so ist es nicht erstaunlich, dass sie heute nicht nur von allen Bürgern des Berner Juras, sondern auch von der ganzen Westschweiz unterstützt und angefeuert werden. 

In unserer egoistischen Zeit, in der das Geld regiert, kann ein Besuch bei ihnen in Tavannes sehr tröstlich sein.»