PortalStiftungDTRExpo / Shop EnglishFrançaisDeutsch

Frédéric Tissot

Als Hausarzt ausgebildet und mit einer Vertiefung in öffentlicher Gesundheit, der Dr. Tissot hat sich ständig gegen Injustiz eingesetzt und hat sich rund um die Welt um verwundbare Leute gekümmert: Marrokanischer Atlas, Afghanistan, Somalien, Kongo, Balkan und in Flüchtlingslagern der Nahen Osten. Zudem war er zuständig der Beobachtung- und Notfall-Task Force des französischen Aussenministeriums.

Als er in Haiti im Rahmen einer humanitären Mission tätig war, wurde er von einem elektrischen Lichtbogen betroffen und wurde querschnittsgelähmt. Der Arzt und französische Aussenminister Bernard Kouchner nannte ihn zum ersten Konsul im irakischen Kurdistan, wo er im Amt bis im 2012 wurde.

Heute ist er leitender Arzt der Île-de-France Region für die Unterkunftsanfragen der Obdachlosen. Sein Kurs an der Sciences Po Paris nennt sich „Vom humanitären Bereich zur Diplomatie: ein multidisziplinäres Engagement“.  

Frédéric Tissot

«Sei es auf dem Schlachtfeld, in dunklen Keller oder in kaltem Gebirge habe ich viele von ihnen gesehen, diese Leute, die von Bomben, Landminen und Kriegen zerstört wurden. Ich schätze das Team von Digger, weil es jeden Tag für die schwächsten, vergessenen Frauen, Männer und Kinder kämpft, ohne irgendwelche Kompromisse zu akzeptieren.

Es kämpft aber nicht von Hand, als ich manchmal im Notfall machen musste, sondern mit modernen Minenräummaschinen, die auf dem Feld entwickelt wurden. Aus dem berner Jura, wo die Stiftung ursprünglich in einer Garage gegründet wurde, benützen die Mitarbeiter von Digger ihre technische Fähigkeiten, damit jeder Mensch, deren Gebiet von Sprengstoffverschmutzung betroffen wurde, stehend weiterleben kann.»